Schnapsen kostenlos spielen

Schnapsen kostenlos, oder um echtes Geld spielen

Echtes Geld gewinnen

Spielen und gewinnen

Kartenspiele spielen

Brettspiele spielen

Denkspiele spielen

Sportspiele spielen

Quizspiele spielen

Puzzlespiele spielen

Actionspiele spielen

Tolle Games bei Funwin kostenlos spielen
Spiele bei Gameduell kostenlos spielen
Die besten Spiele kostenlos online spielen
Spiele bei M2P Games
Um Geld spielen

Schnapsen kostenlos spielen, oder um Geld spielen und gewinnen!

Schnapsen ist ein Kartenspiel für jedermann, in den regionalen Varianten 66 und Schnapsen.

Für den Sieg musst du vor Ihrem Gegner 66 Augen erreichen oder den letzten Stich gewinnen. Für jedes gewonnene Spiel werden dir 1 bis 3 Punkte abgezogen. Der Spieler, der zuerst 0 Punkte erreicht, hat die Runde gewonnen.

Eine Runde besteht aus mehreren Spielen. Die Runde beginnt, sobald alle Spieler am Tisch sind.

Die Schnapsen Spielregeln findest du weiter unten. Schnapsen kannst du kostenlos, oder um Geld spielen.

66 Schnapsen spielen

Jetzt  Schnapsen online spielen

Schnapsen Spielregeln - Spielanleitung

Spielregeln 66 / Schnapsen

 

Ziel des Spiels ist es, vor Ihrem Gegner durch Stiche und Hochzeiten 66 Augen zu sammeln. Für jedes gewonnene Spiel gibt es Punkte.

 

Eine Runde gewinnen

Bei 66 und Schnapsen werden die Siegpunkte rückwärts gezählt. Jeder Spieler beginnt mit 7 Punkten. Davon werden nach einem Spiel die gewonnenen Punkte abgezogen. Erreicht einer der Spieler 0 Punkte, gewinnt er die Runde (beim Schnapsen auch Bummerl genannt).

 

Mehrrunden-Duelle werden immer bis zu einer festen Zahl an gewonnen Runden gespielt (bis 2, bis 3 etc.).
Rangfolge und Wert der Karten

 

Ass – elf Augen

10 – zehn Augen

König – vier Augen

Dame – drei Augen

Bube – zwei Augen

9 – 0 Augen

 

Bei der Variante Schnapsen gibt es keine 9. Die niedrigste Karte ist hier der Bube.

 

Spielbeginn

 

Jeder Spieler erhält zu Beginn des Spiels 6 Karten (5 Karten beim Schnapsen). Eine weitere Karte wird aufgedeckt unter den Talon gelegt. Diese Karte bestimmt die Trumpffarbe.
Jeder Spieler ist abwechselnd der Geber, während der andere jeweils die Vorhand spielt, also als erster die Karte für den Stich legt.

 

Spielablauf

Der Vorhand-Spieler beginnt das Spiel. Er kann eine beliebige Karte aus seinem Blatt ausspielen. Zu Beginn des Spiels herrscht weder Farb- noch Stichzwang.

Der Gegenspieler kann die Karte mit einer höheren Karte (siehe Rangfolge) der gleichen Farbe oder einer Trumpf-Karte stechen. Alternativ kann er auch eine beliebige Karte abwerfen – in dem Fall bekommt der erste Spieler den Stich.

Nach jedem Stich ziehen beide Spieler eine Karte vom Talon. Der Gewinner des letzten Stichs zieht dabei zuerst und ist daraufhin „am Ausspiel”, das heißt, er legt die erste Karte für den neuen Stich.

Sobald entweder der Talon aufgebraucht ist oder ein Spieler den Talon zugedreht hat (siehe unten) gelten Farb- und Stichzwang. Das heißt, der Gegenspieler muss

 

mit einer höheren Karte der vorgelegten Farbe stechen. Ist das nicht möglich, dann muss er ...

eine niedrigere Karte der gleichen Farbe abwerfen. Hat er diese Farbe nicht, dann muss er ...

mit einer Trumpfkarte stechen. Und falls er auch kein Trumpf besitzt, kann er ...

eine beliebige Karte abwerfen.

 

„66” ansagen

 

Ein Spieler kann – immer nach der Meldung einer Hochzeit oder nach einem gewonnenen Stich – „66” ansagen. Ergibt die Summe der Augen seiner Stiche plus eventuelle Bonuspunkte durch gemeldete Hochzeiten 66 oder mehr, so hat er damit sofort das aktuelle Spiel gewonnen.

 

Hat der Gegner zu diesem Zeitpunkt noch keinen Stich erzielt, erhält er 3 Siegpunkte.

Hat der Gegner weniger als 33 Augen, dann gibt es 2 Siegpunkte.

Ansonsten bekommt der ansagende Spieler 1 Siegpunkt.

 

Sollte der Spieler beim Ansagen weniger als 66 Punkte haben, verliert er das Spiel, und sein Gegenspieler erhält stattdessen die gleiche Anzahl Siegpunkte, die der ansagende Spieler bekommen hätte.

 

Der letzte Stich

Hat beim letzten Stich noch kein Spieler „66” angesagt, gewinnt der Spieler, der den letzten Stich gewonnen hat, das aktuelle Spiel. Diese Regel tritt im Fall einer Talon-Sperre (siehe unten) außer Kraft.

 

Hochzeit melden

Besitzt ein Spieler König und Dame der gleichen Farbe, so kann er, wenn er am Ausspiel ist eine Hochzeit melden. Beim Schnapsen geht dies jederzeit, bei 66 muss man schon mindestens einen Stich gewonnen haben. Für eine erfolgte Hochzeit erhält er sofort 40 Augen gutgeschrieben, wenn die gemeldete Farbe Trumpf ist oder sonst 20 Augen für die drei anderen Farben. Daraufhin muss er eine der beiden Karten ausspielen.

 

Tauschen der Trumpfkarte

 

Der Spieler, der beim Ausspiel die niedrigste Trumpfkarte (also die Trumpf-9 bei 66 bzw. den Trumpf-Buben beim Schnapsen) in der Hand hält und schon mindestens einen Stich im aktuellen Spiel gewonnen hat, kann die Trumpfkarte unter dem Talon durch diese ersetzen.

 

Wichtig: sind nur noch 2 Karten auf dem Talon, ist dies nicht mehr erlaubt.

 

Talon zudrehen

 

Der Spieler, der am Ausspiel ist, kann den Talon zudrehen. Dies bedeutet, dass ab sofort keine Karten mehr vom Talon nachgezogen werden und Farb- und Stichzwang besteht. (So als wäre der Talon regulär aufgebraucht.)

 

Gelingt es einem der Spieler, bei zugedrehtem Talon „66” anzusagen, so gewinnt er das Spiel. Die Siegpunkte werden dann regulär berechnet. Schafft es keiner der beiden Spieler, bei zugedrehtem Talon „66” anzusagen, so verliert automatisch der zudrehende Spieler das Spiel und sein Gegner erhält:

 

3 Punkte, wenn er (der Gegner) zum Zeitpunkt des Zudrehens noch keine Stiche hatte oder

2 Punkte, wenn er bereits Stiche hatte.

 

Unterschiede zwischen 66 und Schnapsen – zusammengefasst.

 

66 wird mit 24 Karten (9, 10, Bube, Dame, König, Ass von jeder Farbe) gespielt, Schnapsen nur mit 20 Karten (ohne die 9en)

Bei 66 werden zu Spielbeginn 6 Karten an jeden Spieler verteilt, bei Schnapsen nur 5

Beim Melden einer Hochzeit wählt man bei 66 zwischen Dame und König, beim Schnapsen muss der König gespielt werden.

Noch mehr Spielspass

Impressum

Copyright © Directnet 2009 - 2015